Gottesdienst–Termine


Wegen der leider immer noch hohen Infektionszahlen haben die Kirchengemeinderäte der Region

Mittleres Alstertal entschieden, alle Präsenzgottesdienste bis zum Ende des Lockdowns, mindestens aber bis einschließlich 14. Februar auszusetzen. Diese Entscheidung fiel nicht leicht und wie bitten sehr um Ihr Verständnis.

 

Wir werden unser digitales Angebot ausweiten und an jedem Sonntag aus einer anderen Gemeinde der Region einen Gottesdienst ins Netz stellen. Die Links sind am jeweiligen Sonntag ab 06:00 freigeschaltet, 

 

10.Januar aus St. Marien - https://youtu.be/ysRxSxKvNek       

17. Januar aus Maria Magdalenen - der Link hierzu https://youtu.be/qcVuIdDQBPw

24. Januar aus Christophorus - der Link hierzu https://youtu.be/MT9IkF_i6uM

 

31. Januar aus St. Lukas  

  

Wir möchten durch unsere Absage unseren Teil zu den notwendigen Kontaktbeschränkungen beitragen.  

 

Im Namen des Beauftragtengremiums St. Lukas

Michael Watzlawik, Vorsitzender 

Gottesdienst Punkt 7


Dieser Gottesdienst stellt eine alternative Form für alle Generationen dar, mit der wir hoffen, mehr Menschen aus Fuhlsbüttel zu erreichen. Was ist anders? Die Uhrzeit und der Tag. Der Freitagabend erschien uns als ein attraktiver Termin, da die Woche hinter einem liegt und das Wochenende vor einem. Auch für Kinder stellt dieser Termin am Freitag nicht unbedingt ein Problem dar. Es gibt eine spezielle Begrüßungssituation am Anfang, im Gottesdienst finden kreative Elemente statt, die die Menschen aktivieren sollen – im Sinne von „Jeder kann etwas beitragen – kann gehört werden." Begleitet wird der Gottesdienst von einer Band – es werden schwerpunktmäßig modernere Lieder gespielt/gesungen. Es findet eine Theaterszene statt, es wird ein Feedback gegeben, um den Gottesdienst weiter zu verbessern oder um Menschen, die mitmachen wollen, zu finden. Am Ende bleiben alle zusammen und lassen den Abend ausklingen bei Fingerfood und Getränken. Viele Menschen sind an der Planung, dem Konzept, der Vorbereitung und Durchführung beteiligt.

 Christina Iserhot